Hallo alle miteinander, falls ihr euch schon gefragt habt, ob ich noch lebe – Ja, ich tue es und mir ging es nie besser!

Da ich so viele Fotos habe und so viele verschiedene Orte im letzten Moant gesehen habe, schreibe ich kleinere Einträge zu jedem Thema mit vielen Fotos.

Hier kommt also nun unsere Reise in den Amazonas:

Mein Bruder kam mich Mitte Dezember besuchen, sodass ich an Weihnachten und Silvester nicht alleine mit der Familie meiner Mitbewohner gefeiert habe, sondern er als Vertreter meiner Familie mir ein heimischeres Gefühl gegeben hat. Die Zeit war sehr schön mit ihm und zusammen mit den anderen drei Freiwilligen sind wir zwischen Weihnachten und Silvester an den Amazonas geflogen.
Dort hatten wir ein paar Ankunftsschwierigkeiten, da wir in Leticia, der Hauptstadt des Amazonas, landeten und dort aber nicht der Ort war, wo ich uns eine Hütte gebucht hatte. An diesem Tag fuhr aber kein Boot mehr dorthin, sodass wir uns spontan in Leticia eine Unterkunft suchen mussten. Hat auch alles geklappt, sodass wir mit einem Tag Verspätung dann in Puerto Nariño ankamen, wo sich unsere Hütte etwas abseits befand. Ein total schöne Übernachtungsmöglichkeit dort muss ich sagen und sie hatten auch eigene Touren, die sie anboten.
Wirklich spitze war, dass auf dem Gelände mit den Hütten mehrere Affen und ein Papageienpaar leben, die total zutraulich sind und wir sie so aus der Nähe betrachten konnten.
Im Amazonas haben wir in den drei Tagen eine Nachtwanderung, eine Wanderung zu einem Indigenendorf und zu Lotusblüten und Mammutbäumen gemacht und wollten gerne Delfine beobachten, vor allem rosane, die es nur dort gibt. Doch leider regnete es an dem Tag in strömen und die Delfine blicken sich dann leider nicht. Wir sind trotzdem in verzweifelter Hoffnung im Regen zu dem See gefahren und, obwohl wir keine rosa Delfine gesehen haben, gab es doch junge graue Delfine, die trotz des Unwetters in Paaren oder sogar zu Dritt aus dem Wasser sprangen! Das war total schön und einer war so nah, sodass wir sogar seinen rosa Bauch sehen konnten, da auch die rosa Delfine erst grau sind und mit dem Alter ihre Farbe wechseln.
Von den Delfinen gibt es zwar keine Fotos, wo man sie mehr als nur erahnen könnte, aber das ist auch schwer, da man nie wusste, wo sie als nächstes raus sprangen.